Philosophie

Tanzen ist ein Miteinander.

Zwei Menschen, die sich ohne Worte gemeinsam bewegen – mal mit, mal ohne Musik.

Um das umzusetzen, übernimmt ein Part die „führende“ und ein Part die „spürende“ Rolle. Je klarer der „Führende“ und je offener der „Spürende“ ist, umso erlebnisreicher wird die gemeinsame Tanzreise.

Dann sind dem Tanzen keine Grenzen gesetzt und alles ist möglich – fernab der „offiziellen“ Schritte und Figuren. Dann tanzen zwei Menschen miteinander.

Wenn ich merke dass ein Funke dieser Idee auf meine Gäste überspringt, dann habe ich mein persönliches Ziel als Tanzlehrerin erreicht – und mein Herz lacht.